Die jüngste Studie der FESI verzeichnet ein signifikantes Wachstum des Skimarktes in der letzten Wintersaison.

Freitag, 25. Oktober 2019

Der jährliche Marktberichts des Verbandes der Europäischen Sportartikelindustrie (FESI) zeigt dass die Verkäufe von Skiern und Skiausrüstungen zwischen 2016 und 2019 generell zugenommen haben.

Die Zahlen zeigen eine deutliche Steigerung des europäischen Skimarktes im Durchschnitt gegenüber der Vorsaison mit einem allgemeinen Umsatzplus von rund 10% bei Skiern, Skibindungen und Skischuhen. Dies bestätigt ein progressives Wachstum des Skimarktes im dritten Jahr in Folge und erreicht eine Steigerung des Skiverkaufs um fast 20% gegenüber 2016. 
 
In einigen EU-Ländern stiegen die Umsätze stärker als in anderen, nämlich in Italien, Spanien und Schweden. In der Tschechischen Republik stellt die FESI einen positiven Trend beim Skiverkauf fest. Das Vereinigte Königreich ist der einzige EU-Markt, auf dem es im Vergleich zur letzten Saison einen deutlichen Rückgang gegeben hat, wahrscheinlich aufgrund der Unsicherheiten, die durch Brexit und das schwächere Pfund verursacht wurden. Außerhalb Europas gehörte Kanada zu den Ländern, die ein interessantes Umsatzwachstum bei Skiausrüstung verzeichneten.

"Ich freue mich, dass der europäische Skimarkt eine solche Expansion verzeichnet hat. Das bedeutet, dass sich Investitionen auszahlen und das Vertrauen der Kunden zurückkehrt", sagte Jérôme Pero, Generalsekretär der FESI. "Frauen spielten eine Schlüsselrolle bei der Steigerung des Absatzes von Skiern und Skiausrüstung in verschiedenen Ländern, so dass die Skiindustrie so umfassend wie möglich sein will", fügte er hinzu.